Ein tolles Hörbuch, authentisch und lebensnah!

Jahr: 2019 | Länge: 4 Std. und 7 Min. | Sprecher: Katja Oskamp | Verlag: tacheles!

Ihre Blicke teilten mir mit, dass in meinem Leben einiges schiefgelaufen sein müsste, wenn ich mich mit einer derart abstoßenden und schweißtreibenden Tätigkeit mein Geld zu verdienen gezwungen war.“

„Marzahn, Mon amour“, Katja Oskamp
Worum geht’s?

Eines Tages beschließt Katja Oskamp, Fußpflegerin zu werden. Es ist nicht die Leidenschaft, die sie in die Hände, genauer gesagt an die Füße ihrer Kunden treibt. Ihr Mann ist krank, als Schriftstellerin hatte sie kaum Erfolg, das Kind ist erwachsen und aus dem Haus. Eine Bekannte bringt sie auf die Idee, eine Ausbildung zur Fußpflegerin zu machen und so erlernt sie einen Beruf, der ihr letzten Endes doch noch den Weg zur Schriftstellerin ebnet. Denn sie beginnt, ihre Beobachtungen und Erfahrungen aufzuzeichnen, woraus „Marzahn, mon amour“ entsteht, ein buntes Sammelsurium aus Begegnungen und Bekanntschaften mit ihren Kunden, den Marzahner Bewohnern.

Geschichten aus dem wahren Leben

Marzahn, die ehemals größte Plattenbausiedlung der DDR, ist ein sehr spezieller Stadtteil, mit spezieller Architektur und spezieller Atmosphäre. Die Menschen, die den Fußpflegesalon aufsuchen, sind einfache Menschen, von denen die meisten Rentner sind. Sie vertrauen Katja Oskamp nicht nur ihre Füße an, sondern auch ihre Gedanken und ihre Geheimnisse. Sie erzählen von ihren Schicksalen und Schicksalsschlägen, von ihren Triumphen und Niederlagen.

Katja Oskamp schafft es, für jeden von ihnen eine eigene Stimme zu finden. Sie behandelt sie mit unglaublicher Warmherzigkeit, Respekt und Verständnis. An ausführlicher Beschreibung an so manchen Füßen spart sie zwar nicht, aber durch die Wahl ihrer Worte ist daran nichts Ekliges oder Verwerfliches zu finden. 

Fazit

Katja Oskamps Heldinnen und Helden sind ungewöhnlich gewöhnliche Menschen, mit ihren Macken und Eigenheiten, aber authentisch und so wunderbar echt. Als Hörbuch großartig vertont von der Autorin selbst, die den Berliner Dialekt so charmant rüberbringt, wie ich es bisher noch nie gehört habe!