Ein Rechtsmediziner gegen eine große Verschwörung. Ein Thriller, der auf wahren Fällen basiert.

Jahr: 2020 | Seiten: 352 | Reihe: Paul-Herzfeld #2 | Verlag: Knaur

Inhalt

Der Rechtsmediziner Paul Herzfeld wird nach seinem letzten Fall („Abgeschlagen“) in ein anderes Klinikum versetzt. Doch seine Hoffnungen auf eine etwas ruhigere Tätigkeit sind schnell verflogen, als er kurz nach seiner Ankunft von einem Brand im Archivgebäude der Klinik erfährt. Nähere Umstände des Brandes, bei dem sogar eine Person ums Leben kam, werden verschwiegen und kleingeredet. Herzfelds ist sich sicher, dass da mehr dahintersteckt und beginnt nachzuforschen… 

Hintergrund

Der Autor ist selbst Rechtsmediziner und hat diesen Thriller auf wahren Begebenheiten basiert. Durch den True-Crime-Aspekt wirkt die ganze Geschichte beklemmend und eindrucksvoll. Neben der Ermittlung im Brandfall geht Herzfeld auch seinem Beruf nach und man erfährt so einiges über das Zusammenspiel von Todesursache, der Verfallsdauer und dem Zustand einer Leiche. Auch wenn der Autor bei Beschreibungen im Sektionssaal manchmal in den Fachjargon fällt und diese Passagen anders und ein wenig fremdartig wirken, machen diese Fälle das Buch besonders spannend. 

Die Aufgabe eines guten Thriller-Autors ist es – jedenfalls nach meiner Wahrnehmung und Definition -, seine Leserinnen und Leser nicht nur dort abzuholen, wo sie stehen, sondern auch dorthin mitzunehmen, wo sie noch nie waren, und mit Situationen zu konfrontieren, in die sie selbst niemals geraten möchten.

Michael Tsokos
Meine Meinung

Die Figur von Paul Herzfeld ist gut beschrieben. Er ist ein Profi auf seinem Gebiet und er liebt seine Arbeit. Vielleicht ein wenig zu sehr, denn familiär gibt es auch einige Schwierigkeiten.  Was mir besonders gefällt, ist, dass Paul Herzfeld sich nicht kopflos in eine Ermittlung stürzt, sondern zuerst Indizien sammelt, beobachtet, Nachforschungen anstellt, die Initiative ergreift und so die Puzzleteile nach und nach zusammensetzt. Die verschiedenen Perspektiven und die kurzen Kapitel machen das Lesen abwechslungsreich und steigern die Spannung.

Wenn man von etwas langsameren Aufbau im ersten Drittel des Buches absieht, ist der Thriller durchwegs spannend und flüssig zu lesen. Das Ende hat mich nicht komplett überrascht und doch habe ich das Buch sehr gerne bis zum Schluss gelesen. 


Fazit

Ein spannender Thriller für zwischendurch (nicht nur) für Fans von Sebastian Fitzek und Arno Strobel. 

Wer es etwas weniger schaurig mag,
ist bei diesem Roman gut bedient: