In einer persönlichen Lesechallenge möchte ich herausfinden, ob unter den nominierten Titeln für den besten deutschsprachigen Roman auch für den Durchschnittsleser wie mich etwas dabei ist.

Dieses Jahr wird alles anders.

Der Deutsche Buchpreis war für mich all die Jahre eine Literaturerscheinung, die ich bewusst ignoriert habe. Ich muss gestehen, dass ich gewisse Vorurteile gegenüber solchen Auszeichnungen habe. Nach einer unglücklichen Bekanntschaft mit der Kurzgeschichtensammlung der Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro vor ein paar Jahren habe ich für mich beschlossen, dass preisgekrönte Bücher nichts für mich sind. Doch man wird älter und klüger und sieht die Dinge irgendwann mal anders.

Meine letzte Lektüre hat mich nun eines Besseren belehrt. „Der Distelfink“ von Donna Tartt, der 2014 mit dem Pulitzer-Preis, dem Oscar unter den Schriftstellern, ausgezeichnet wurde, hat mich enorm beeindruckt. Ich habe jeden Satz, jeden Gedanken aufgesaugt und genossen. Wirklich wahrhaftig genossen. Vielleicht, so war mein Gedanke nach der Hintergrundrecherche für dieses Meisterwerk, bin ich nun erwachsen genug, um die Perlen der weiten Literaturlandschaft schätzen zu wissen.

Als ich gerade den Distelfinken beendet habe, kam am gleichen Tag die Nachricht. Die Longlist des Deutschen Buchpreises, bestehend aus den 20 besten deutschsprachigen Romanen, wurde bekannt gegeben. Interessanter Zufall! dachte ich und beschloss, ohne viel nachzudenken, eine persönliche Challenge zu starten.

Deutscher Buchpreis für Anfänger habe ich diese genannt und mir zum Ziel gesetzt, 6 Bücher von der Longlist bis zur Bekanntgabe der Shortlist (6 Finalisten) am 15.09.2020 auszuwählen und zu lesen. Ich möchte erfahren, welche Bücher die Jury zu den besten deutschsprachigen Büchern gewählt hat und die Hauptfrage für mich persönlich: ob man sich für diese auch ohne ein Germanistikstudium begeistern kann.

Denn ich bin jetzt mal ehrlich und sage es offen heraus: die Titel der Werke, die nominiert sind, und auch deren Cover sind für mich persönlich wenig bis gar nicht ansprechend. In einer Buchhandlung würde ich sie hartnäckig ignorieren, was sicherlich weder der Autor noch der Verlag im Sinn hatten. Aber vielleicht würde mich die Geschichte begeistern, die sich unter dieser für mich nicht so hübschen Aufmachung verbirgt?

Nach welchen Kriterien werde ich 6 Bücher auswählen?

Um aus den 20 Romanen 6 auszuwählen, reicht es nicht aus, nur die Klappentexte durchzulesen. Diese geben in den meisten Fällen wenig preis. Für mich ist der Lesefluss, der Schreibstil, die Charaktere und die Atmosphäre in einem Buch wichtig. Es muss deshalb eine richtige Verkostung stattfinden, die mir bei der Entscheidung, nur einen Happen zu essen oder das komplette Gericht zu verspeisen, helfen können. Genau zu diesem Zweck gibt es Leseproben und ich werde mir alle 20 in den nächsten zwei Wochen vornehmen. Zusätzlich zu den Leseproben kann man auf detektor.fm in die Romane reinhören. Tolle Möglichkeit, wenn es mal nebenbei gehen muss.

Ich bin sehr gespannt, welche 6 Bücher es auf meine persönliche Shortlist schaffen und ich freue mich sehr auf das Leseerlebnis!